Impfungen-Mythen - Kinderarzt / pediatra

Direkt zum Seiteninhalt

Impfungen-Mythen

Impfung-vaccini

Impfbroschüre des Sanitätsbetriebes

http://www.impfen-info.de/ (Achtung, Impfplan anders als in Italien)

INFORMATIONI IN LINGUA ITALIANA:
informazione della provincia sulle vaccinazioni

IMPFKALENDER
Eine Information von Dr. Alfons Haller
Liebe Eltern, ich möchte Ihnen hiermit einen kurzen Überblick über die derzeitigen Impfungen geben, zumal sich der Impfkalender auch ständig etwas ändert. Die letzte Pflichtimpfung, nämlich die 4. Impfung gegen Kinderlähmung wird mit 6 Jahren durchgeführt und zwar gemeinsam in einer Spritze mit der  Impfung gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten. Dabei möchte ich betonen, dass natürlich Sie selbst über Ihr Kind entscheiden und Sie niemand zu etwas zwingen kann. So ist es natürlich Ihre Entscheidung, wann die Impfung letztendlich durchgeführt wird und auch ob. Ich empfehle die Impfungen laut Impfkalender, sollten Sie die Pflichtimpfungen jedoch verweigern, werden Sie nach der 3. Aufforderung einen Brief vom Hygieneinstitut erhalten, wobei Sie nochmals genauere Informationen erhalten werden. Meine Aufgabe ist es, Sie über die Impfungen zu informieren und Ihr Kind dann zu impfen, wenn Sie Ihr Einverständnis dafür geben. Immerhin Impfen Sie Ihr Kind ja nicht wegen mir oder sonst wen, sondern weil Sie sich dadurch einen Schutz für Ihr Kind erwarten. Genauso schließen Sie Ihren Sicherheitsgurt im Auto, obwohl es sein kann, dass Sie das ganze Leben nie einen Unfall haben, wo Sie diesen gebraucht hätten. Es ist einfach ein Schutz für Ihr Kind und wenn Sie Bedenken haben, ist eine Beratung sicher hilfreich. Wenn jemand überzeugter Impfgegner ist, so ist dies eine Ideologie und eine Überzeugung sowieso nicht möglich, aber es ist immerhin jedem seine eigene Entscheidung, was jemand tut. Umgekehrt muss ein Impfgegner auch die Entscheidung derjenigen akzeptieren, welche impfen.

Den aktuellen Impfplan finden Sie hier!

IMPFUNG Papillomavirus (HPV)
Ausführliche Informationen unter folgendem Link:
http://www.provinz.bz.it/gesundheitswesen/download/broschureDEUTSCHimpf001(1).pdf

Mythen über Impfungen, typische Argumente von Gegnern
Einige der häufigsten Argumente sollen hier aufgeführt werden:

Es ist immer dasselbe Spiel mit Worten
, zum Beispiel, "die Masern sind natürlich", usw. Heißt nun "natürlich" auch "gut"? Wenn man auf den Berg geht, kann man abstürzen, das ist natürlich, gut keineswegs!

Das ist "biologisch" und dies "künstlich" und deshalb gefährlich......aber ist nicht auch der Knollenblätterpilz usw. "biologisch" und keineswegs gut, sogar sicher tödlich?

1. Impfungen sind wirkungslos. Sie verhindern keine Erkrankungen. Es sind andere Einflüsse, die zum Rückgang der Erkrankungen geführt haben.
Dieses Argument scheint auf den ersten Blick viel für sich zu haben, da tatsächlich die Zahl der Infektionskrankheiten und vor allem der schweren Komplikationen auch ohne Impfung zurückgegangen ist. Es ist ja auch eine Binsenweisheit, das bessere sozioökonomische Verhältnisse sich vorteilhaft auf die Gesundheit auswirken! Aber entscheidend reduzieren oder gar ausrotten lassen sich Infektionskrankheiten so nicht.
In den USA schwankte die Zahl der Masernerkrankungen zwischen 1920 und 1963 ganz erheblich zwischen 100 000 und 900 000 Fällen pro Jahr. Mit Einführung der Masernimpfung sank die Zahl innerhalb von zwei Jahren unter 50 000, stieg nie mehr darüber an, und betrug 1999, also nach einem Zeitraum von fast 40 Jahren, nur noch exakt 100 Fälle. Diese Fälle waren allesamt eingeschleppt worden; in den USA selber sind die Masern faktisch bereits ausgerottet. Es dürfte sehr schwer sein, eine Veränderung zu finden, die innerhalb von zwei Jahren dies bewirkt haben sollte. Dies umso mehr, als sich ja wohl auch auf andere Krankheiten hätte wirken müssen; diese Krankheiten verringerte sich aber immer nur, sobald entsprechende Impfstoffe verfügbar wurden.
Ein Vergleich in Europa unter wohlhabenden Industriestaaten mit ähnlichen sozialen Standards zeigt schlicht, dass die Masern dort verschwunden sind, wo fast alle geimpft sind (Finnland und Schweden), und in den anderen eben nicht (Deutschland, Frankreich und Italien). Auch hier ist weit und breit nichts zu sehen, was - außer Impfungen - für diese Unterschiede verantwortlich sein könnte.
Ein ähnliches Beispiel ist die Erkrankung durch eine Hirnhautentzündung, die durch das Bakterium H. influenzae ausgelöst wird. Seit der Einführung eines Impfstoffes 1990 sanken die Erkrankungen in den Vereinigten Staaten von 20 000 Fällen pro Jahr auf etwa 1 400 Fälle im Jahr 1993 - also in drei Jahren; ohne dass tiefgreifende Änderungen im American way of life bekannt geworden wären.
2. Impfungen sind wirkungslos. Bei einer Epidemien erkranken nachweislich mehr Geimpfte als Ungeimpfte.
Das ist paradoxerweise sogar richtig, führt aber dennoch in die Irre. Ohne etwas Mathematik geht es aber nicht.
Nehmen wir an, in einem Dorf leben 1000 Einwohner, wovon nur 20 nicht geimpft sind. Es werden Masern eingeschleppt; die 20 Ungeimpften erkranken. Da der Masernimpfstoff eine Erfolgsquote von etwa 95% hat, sind 50 der Geimpften nicht immun und erkranken ebenfalls. Mithin erkranken in der Tat mehr als doppelt so viel Geimpfte wie Nichtgeimpfte. Ohne Impfung wären allerdings nicht 70, sondern 1 000 (!) Personen erkrankt - ein durchschlagender Erfolg der Impfung!
3. Das Durchmachen einer Infektion ist natürlicher und sorgt beim Kind oft für einen Entwicklungsschub.
"Natürlich" wird oft kritiklos mit "gut" gleichgesetzt. In Mittelalter betrug die durchschnittliche Lebenserwartung 35 Jahre, das war damals "natürlich". Zu Goethes Zeiten starb die Hälfte aller Kinder; auch das war "natürlich". Die so genannten "Kinderkrankheiten" sind sicherlich natürlich, harmlos sind sie aber auf keinen Fall. Die Rate von Hirmentzündungen (Enzephalitiden) beträgt bei Masern etwa 1:2 000; bei Impfungen 1:1 000 000. Ohne Masernimpfung würde die Zahl also binnen wenige Jahre um ein Mehrhundertfaches ansteigen.
Die Impfgegner profitieren von der Unanschaulichkeit großer Zahlen. Man müsste statistisch 2 000 ungeimpfte Kinder kennen, um auch nur einen Komplikationsfall mitzuerleben - wer hat einen so großen Bekanntenkreis? Lassen 2 000 Eltern ihr Kind nicht impfen, so werden 1 999 von ihnen feststellen: Nichts passiert! Bei Millionen von Kindern ergibt dies aber tausende von völlig vermeidbaren, zum Teil tragisch endende Erkrankungen.
4. Mein Kind hat wegen der Impfung eine Neurodermitis, Asthma oder gar Epilepsie bekommen.
Wenn man bedenkt, dass die Kinder im 1. Lebensjahr 3 x hintereinander geimpft werden, können auftretende chronische Erkrankungen leicht in einen zeitlichen Zusammenhang gebracht werden, auch wenn gerade die Totimpfstoffe im 1. Lebensjahr damit gar nichts zu tun haben können. Fanatische Impfgegner wollen es so sehen und können dies durch ihre Blindheit gar nicht rationell verarbeiten. Schlimm ist nur, wenn fanatische Impfgegner Fotos von schweren Erkrankungen veröffentlichen und durch jonglieren von Zahlen und scheinbaren Beweisen einen Zusammenhang mit der Impfung darstellen und somit nichtinformierte Menschen völlig verunsichern.

5. Autismus von der Impfung?

 
Es ist schlimm genug, ein Kind mit Autismus zu haben, ein körperlich gesundes Kind, zu dem man keinen Zugang findet, das nicht einmal in der Nähe unseres Herzens wohnt, nein, weit weg! Die Eltern zermürben sich, was haben wir falsch gemacht, die Mutter wird von Gedanken gequält "habe ich in der Schwangerschaft etwas falsch  gemacht? Ich bin Schuld!"....und da kommt der Dorfdepp ins Spiel! Der Dorfdepp, der für alles Schuld hat, dass man eine Allergie bekommt, dass man Asthma hat, dass man eine Schilddrüsenerkrankung bekommt, dass das Kind plötzlich Diabetes bekommt, dass wir überhaupt krank werden, dass das Kind Anfälle hat, dass das Kind autistisch ist, usw! Für Alles ist der Dorfdepp "Impfung" schuldig! In Wirklichkeit ist es rein "technisch" nicht möglich, dass das Kind von der Impfung autistisch wird und der einzige Grund ist, dass Eltern mit einem autistischen Kind besser damit zurechtkommen, wenn sie jemand anderen und nicht sich selbst die Schuld geben können! Trotzdem, sie selbst sind nicht schuldig, keineswegs, es ist das Leben, die Natur für sich! Wie oft werde ich von der Mutter gefragt, alleine wenn das Kind verschnupft ist: "Was habe ich falsch gemacht?" Nichts, wir leben nun nicht alleine auf der Welt! Es gibt kein klein ohne groß, kein dick ohne dünn, kein hell ohne dunkel, keine Gesundheit ohne Krankheit, das ist das Leben und dieses gibt es  nicht ohne Tod! Wir müssen lernen, Dinge zu akzeptieren wie sie sind und sollten nicht immer einen Schuldigen suchen, den es nicht gibt, außer das Leben für sich! Die Impfung ist eine der größten Errungenschaften der Medizin und ich rate jedem, nur einmal die Geschichte der Kinderlähmung, Masern, oder Pocken usw auf Wikipedia durchzulesen! Die Krankheiten sind durch die Impfung in die Ferne gerückt und in Vergessenheit geraten!

6. Die Erkrankungen gibt es eh nicht mehr. In den Niederlanden gab es 1992 eine Kinderlähmung-Epidemie in einem Dorf mit Impfgegnern welche sich genau auf dieses Argument beriefen, wobei bei einigen Todesfällen 40 Kinder schwere bleibende Lähmungen haben. Erkrankungen wie Tetanus kann man gar nicht ausrotten, da die Erreger überall vorkommen und die Impfung nur gegen den Giftstoff erfolgt, der die tödlichen Komplikationen verursacht Andere Erkrankungen werden durch Ausländer oder Ferienreisen eingeschleppt.

Dr. Alfons Haller / I-39040 Kurtinig / Gartenweg 3 / StNr: HLLLNS62C11A022I / IVA 01754470217
Zurück zum Seiteninhalt